Grüne Str. 16,01067 Dresden
Tel.: 0351 4961403 / Fax: 0351 4865933
E-Mail: rezeption@hausarzt-dresden-stadt.de
www.hausarzt-dresden-stadt.de

Sprechzeiten


Montag bis Freitag: 07:00 - 12:00 Uhr

Montag, Dienstag, Donnerstag: 14:00 - 17:00 Uhr

INFO !!! Impfungen !!! etc.

Impfempfehlungen der Sächsischen Impfkommission 2015

Impfstelle Dresden 


Gesetz über die Pflegezeit (Pflegezeitgesetz - PflegeZG)

Voraussetzungen für die entgeltliche Freistellung zur Pflege von kranken Kindern

Masernimpfung:

Gemäß der Schutzimpfungs-Richtlinien (SI-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses haben
alle nach 1970 geborenen Persononen ≥ 18 Jahre, die 
  • ungeimpft sind,
  • in der Kindheit nur einmal geimpft wurden,
  • einen unklaren Impfstatus haben,

Anspruch auf eine einmalige Masernimpfung zu Lasten der GKV, vorzugsweise mit einem MMR - Impfstoff, sofern nicht aufgrund der besonderen Gefährdung ein Anspruch gegenüber dem Arbeitgeber besteht. 

..."
Grundsätzlich empfiehlt die Sächsische Impfkommission die 1. Masern-Mumps-Röteln-(MMR-)Impfung (als Kombinationsimpfung) im 2. Lebensjahr, die 2. MMR-Impfung in der Regel im 6. Lebensjahr. Mit diesem mehrjährigen Abstand sollen die Vorteile des größeren Abstandes zwischen erster und zweiter Impfung genutzt werden (z. B. längeres Anhalten des Auffrischungseffektes).
Weiterhin wird allen nach 1958 geborenen Personen, die nicht nachweislich eine Masernerkrankung durchgemacht haben, sich impfen zu lassen. Prinzipiell gibt es keine Altersbegrenzung für die Masernimpfung, nur Schwangere dürfen nicht geimpft werden. Die Masernimpfung ist zweimal mit einem Mindestabstand von 4 Wochen (besser für einen lang anhaltenden Impferfolg ist ein längerer Abstand von 3 Monaten) zu verabreichen. Sollte nur einmal geimpft werden, so muss eine Überprüfung des Impferfolges anhand einer serologischen Blutuntersuchung erfolgen. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten der Impfung. " ( http://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/197040 ) 

Regelung und Gültigkeit der Überweisung !!!!

"Beginnt der auf der Überweisung tätige Arzt seine Behandlung erst im Folgequartal, kann der ausgestellte Überweisungsschein verwendet werden, sofern der Versicherte zum Zeitpunkt der Behandlung eine gültige elektronische Gesundheitskarte vorweisen kann" 
(Anlage 2 des BMV-Ä)

Richtig Inhalieren !!!! Videos !!!


https://hilfsmittel.gkv-spitzenverband.de/hmvAnzeigen.action?gruppeId=8&ortId=3&untergruppeId=83#produktart

https://www.gkv-datenaustausch.de/leistungserbringer/sonstige_leistungserbringer/positionsnummernverzeichnisse/positionsnummernverzeichnisse.jsp